Näher am Händler

Mit PS SelfCheck

Nach der Markteinführung im vergangenen Jahr sorgt PS SelfCheck in der Leasing- und Bankenwelt für Aufmerksamkeit. Derzeit führt die CreditPlus Bank AG die Bestandsprüfungs-App ein. Die Kombination aus physischen und digitalen Prüfungen im Gesamtsystem PS FloorCheck, verbunden mit weiteren PS‑Team- Produkten, leistet damit einen beachtlichen Beitrag zur Risikosteuerung in der Händlerfinanzierung.

Nach einer langen Phase der Marktprüfung und einer kurzen Testphase wäre ein Pilotprojekt für Direktor Roman Heinrich, Leiter Händlerfinanzierung Corporate Credit bei der CreditPlus Bank AG, nur eine Ressourcen-Fehlallokation gewesen. Er hat sich für eine Operation am offenen Herzen entschieden: PS SelfCheck wird im Echtbetrieb bei den Autohändlern eingeführt. Im ersten Jahr wird sich die Zahl der Bestandsprüfungen dadurch leicht erhöhen. Roman Heinrich geht allerdings davon aus, dass sich der Aufwand im Rahmen eines ständigen Optimierungsprozesses rasch einpendeln wird.

Vor allem die Vielzahl von Prüfmechanismen und die Kombination aus physischen und digitalen Checks hat das Management der Bank überzeugt. Roman Heinrich: „Ich finde das Video Stitching sehr gut, da es sehr sicher ist, und ziehe es dem verbreiteten einfachen Fotomodus vor.“ Beim Video Stitching wird die FIN in der Windschutzscheibe mit OCR-Schrifterkennung ausgelesen. Zusätzliche Sicherheitsfeatures wie die Struktur- und Rahmenerkennung sowie die Reflexions- und Neigungsmessung gepaart mit einem Bild ermöglichen eine eindeutige Identifikation des Fahrzeugs.

Flexibel auf Verdachtsmomente reagieren

„Mit PS SelfCheck sind wir sehr flexibel“, so Roman Heinrich. Steht beispielsweise ein Fahrzeug bei der physischen Bestandsprüfung nicht auf dem Hof, kann die Bank für den darauffolgenden Tag einen Prüfauftrag per PS SelfCheck an den Händler senden. Mögliche Missstände fallen schnell auf, wenn ein Händler die über die App beauftragten Nachweise nicht erbringt. Der Finanzierer kann schnell reagieren, indem er einen Prüfer schickt, um nach dem Rechten zu sehen. „Die Lösung hilft uns an dieser Stelle, unsere Prozesse zu straffen und zu beschleunigen“, so der Leiter Händlerfinanzierung.

In der Kombination von digitaler und physischer Prüfung entfaltet das Gesamtsystem PS FloorCheck seine Stärke. Die App PS SelfCheck zeichnet sich durch eine sehr hohe systemseitige Manipulationssicherheit aus und steht daher der physischen Prüfung in nichts nach. Die Kosten einer digitalen Prüfung liegen erheblich unter den Beträgen, die für den Besuch eines Fahrzeugexperten im Autohaus anfallen, zumal PS‑Team transparent ohne Lizenz- und sonstige versteckte Kosten abrechnet.

 

Bestände kosteneffizient prüfen

Roman Heinrich hält es für einen Irrglauben, dass externe Prüfer ihren Job per se besser machen als die Händler mit der digitalen Anwendung. „Betrug kann man nicht gänzlich verhindern.“ Dennoch werde der digitale Check als Routine vornehmlich bei Autohäusern mit einem sehr guten Leumund eingesetzt. Eine Ausnahme mit einer für die CreditPlus Bank hohen Händlerdichte stellen Zweiräder dar: Die FIN ist in der Regel in die Karosserie eingeprägt und daher schwierig zu dokumentieren – eine physische Prüfung empfiehlt sich.

Ganz gleich, wie geprüft wird: Alle Informationen landen in PS FloorCheck, womit das System einen wichtigen Beitrag zur Digitalisierung leistet. Allein schon wegen des Wettbewerbsdrucks sieht Roman Heinrich das Finanzinstitut gefordert, die Kosteneffizienz sämtlicher Abläufe so hoch wie möglich zu halten.

Dazu werden Daten digital weiterverarbeitet und fließen in einen „Single Point of Management“ ein. Dadurch lassen sich die Informationen im System automatisch weiterverarbeiten und Genehmigungsprozesse für Kreditanträge in der Einkaufsfinanzierung einheitlich steuern.

Direktor Roman Heinrich

Leiter Händlerfinanzierung
Corporate Credit
CreditPlus Bank AG

In diesem Zusammenhang profitieren die Händler von guten Prüfergebnissen: Diese fließen in ihr Rating ein und wirken sich auf diese Weise auf die Geschwindigkeit aus, mit der ihre Anträge bewilligt werden. Qualitative Faktoren, so Roman Heinrich, machten etwa zehn Prozent der Risikobewertung aus. Die Informationen aus PS FloorCheck sind ein integraler Bestandteil dieser Zehn-Prozent-Wertung. Nimmt man – neben den Ergebnissen der physischen und digitalen Bestandsprüfungen – noch die Informationen aus dem Asset-Register PS DataCollect hinzu, das die CreditPlus Bank ebenfalls einsetzt, trägt PS‑Team insgesamt mit etwa fünf Prozent zu den Kreditentscheidungen bei, schätzt Roman Heinrich.

PS SelfCheck ermöglicht zeiteffiziente Risikosteuerung

PS SelfCheck unterstützt die Risikosteuerung auf für die Bank und die Händler besonders zeiteffiziente Art und Weise. So müssen sich die Partner im Autohaus ihre Planung nicht länger von den Prüfern „vorschreiben“ lassen und können Mitarbeiter, die gerade etwas „Luft“ haben, damit betrauen, die Liste abzuarbeiten. Da die Prüfaufträge digital übermittelt werden, ist die Lösung darüber hinaus für den internationalen Einsatz prädestiniert.

 

Generell kann sich Roman Heinrich durchaus vorstellen, dass die Autohäuser die App auch anderweitig nutzen – etwa für Inventuren oder in größeren Händlernetzen für den Bestandsabgleich. Aber das ist Zukunftsmusik. Nun kommt es erst einmal darauf an, wie die Kreditnehmer die Lösung generell annehmen. Aus seiner sehr langen Erfahrung weiß Roman Heinrich: „Die Händler haben ihren eigenen Kopf und müssen erst den Mehrwert für ihr Unternehmen erkennen.“