LECTURA Verlag und PS‑Team bündeln Know-how im Asset-Register

LECTURA, der führende Anbieter von Maschineninformationen, kooperiert mit PS‑Team, Prozessdienstleister und Spezialist für Risikomanagement. Künftig greifen Banken, Leasinggesellschaften und Anwender aus Handel und Industrie über das Asset-Register PS DataCollect herstellerübergreifend auf strukturierte Maschinendaten zu.

Gemeinsam kommen PS‑Team und LECTURA auf über 60 Jahre Erfahrung darin, Informationen für straffe Prozesse und sichere Geschäfte nutzbar zu machen. Heute enthält das Instrument LECTURA Online Valuation knapp 100.000 Maschinentypen. Das Spektrum reicht von Baumaschinen, Flurförderzeugen und Hubarbeitsbühnen über Krane, Hochund Tiefbaugeräte bis hin zu Recyclinganlagen und Landmaschinen. Zu jedem Asset lassen sich Marktwerte und Verlaufsprognosen, Datenblätter und technische Informationen abrufen.

Auf diesen wertvollen Datenpool greift künftig PS‑Team mit seiner Monitoring Software PS DataCollect und PS FloorCheck zu. PS‑Team-Eigentümer Peter Schmehl: „Indem wir unser Know-how bündeln, macht das Risikomanagement von Unternehmen, die Maschinen finanzieren oder mit ihnen handeln, einen gewaltigen Schritt nach vorne. Die in PS DataCollect gesammelten Daten werden aus dem Wissenspool von LECTURA angereichert. So lassen sich Maschinen, die ja im Gegensatz zu Pkws keine Fahrgestellnummer haben, zweifelsfrei identifizieren.“

Unvollständige Daten lassen sich normalisieren, anreichern sowie validieren und werden auf diese Weise vervollständigt.

Europaweit können sich Anwender ein genaues Bild von einem einzelnen Asset machen, den Wert bestimmen und beispielsweise auch abschätzen, wie sich die Investition in eine Maschine über die Jahre rechnen wird. Petr Thiel, Geschäftsführer von LECTURA: „Wir machen unsere wertvollen Daten so einem breiteren Markt zugänglich und schaffen ein europaweites Maschinenregister. Unsere Informationen und die Reichweite von PS‑Team mit seinem internationalen Partnernetz ergänzen sich hervorragend.“

Drei Fragen an Petr Thiel

BLICK: Herr Thiel, die LECTURA-Sammlung von Maschinendaten ist unübertroffen. Was hat der Verlag davon, sein Wissen Dritten wie der PS‑Team Deutschland GmbH zur Verfügung zu stellen?

Petr Thiel: Ganz klar: Wer sich über den Marktwert einer bestimmten Maschine informieren will, schlägt in unseren Handbüchern oder Datenbanken nach. Indem wir nun ein gemeinsames Angebot mit PS‑Team schaffen, machen wir unser Angebot auf einer noch breiteren Basis zugänglich. Durch die Prüfroutinen in PS DataCollect automatisieren wir die Informationsbeschaffung. Wie bewegen uns also behutsam in Richtung Industrie 4.0 und Smart Data. Der Anwender muss nicht länger nach Informationen suchen, sondern erhält eine Warnung, wenn etwas nicht stimmt.

BLICK: Da kommt die Kernkompetenz von PS‑Team in diesem Bereich ins Spiel: das Risikomanagement. Wie würden Sie das Angebot in seiner Gesamtheit beschreiben?

Petr Thiel: Risikomanagement ist das richtige Stichwort. PS‑Team ermöglicht Banken, Leasinggesellschaften, Herstellern, Händlern und Käufern, sich vor Betrug wie beispielsweise Mehrfachfinanzierung zu schützen. Damit ist der Teil, den PS‑Team abdeckt, genauso klar umrissen wie unser Beitrag. Gemeinsam erweitern wir das Leistungsspektrum für unsere Kunden. Die konsolidierten Maschinendaten ermöglichen quasi einen Rundumblick auf bewegliche Assets.

BLICK: Versprechen Sie sich von der Kooperation Synergieeffekte?

Petr Thiel: Auch, ja. Entscheidend ist allerdings, dass wir ein einziges zentrales Register haben. Ganz gleich, ob er über LECTURA oder PS‑Team kommt: Der Anwender muss sich sicher sein können, dass er sämtliche Informationen findet. Wir wollen es ihm so leicht und zeitsparend wie möglich machen, ein Objekt zu prüfen – Sicherheit und gebündeltes Wissen per Mausklick.

Über LECTURA

LECTURA wurde im Jahr 1984 gegründet und veröffentlichte noch im gleichen Jahr das erste Nachschlagewerk für Baumaschinen. Der Bedarf für Marktinformationen wächst stetig weiter und mit ihm auch das LECTURA-Portfolio mit Technik- und Preisratgebern. Im Laufe der Jahre kamen Flurförderzeuge, Krane, Lkw-Ladekrane, Hubarbeitsbühnen, Hoch- und Tiefbaugeräte, Kommunaltechnik, Recycling und Landmaschinen hinzu.