Internationaler Branchenstandard für Bestandsprüfungen

Schon lange nehmen Einkaufsfinanzierer PS FloorCheck in Anspruch, um den Fahrzeugbestand beim Händler zu prüfen. Nun erweitert PS‑Team die Lösung um Investitionsgüter wie Bau-, Land- und Produktionsmaschinen und rollt sie international aus.

Manchmal wünschen sich Leasinggeber längere Arme. Arme, die bis nach Ungarn, Tschechien oder Polen reichen, dorthin also, wo ihre Kunden teure Investitionsgüter unterhalten. „Es ist immer das gleiche Liquiditätsspiel“, sagt PS‑Team Geschäftsführer Peter Schmehl. „Wenn es finanziell eng wird, kommen Unternehmer mitunter auf die Idee, ihre geleaste Landmaschine einfach zu verkaufen oder ihre Produktionsmaschine von einer, zwei oder gar drei weiteren Banken zusätzlich finanzieren zu lassen. Selbstverständlich setzen die Leasinggesellschaften alles daran, ihr Eigentum zu sichern, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist.“

Bereits in vielen europäischen Märkten im Einsatz

Mit PS FloorCheck bietet PS‑Team international agierenden Leasinggesellschaften ein wirksames Instrument für die Bestandsprüfung in ganz Europa. Aktuell prüft PS‑Team bereits über ausgewählte lokale Partner in Spanien, der Schweiz, Frankreich, den Beneluxländern sowie Österreich und baut das Kontrollnetz sukzessive aus.

Wie in Deutschland auch, nehmen die beauftragten Mitarbeiter dabei den physischen Bestand in Augenschein: Stimmt die Zahl der geleasten Wohncontainer oder Maschinen beim Leasingnehmer? Wenn nicht, wo sind die Objekte? Liegen für jedes Objekt Mietverträge vor und geht die Miete regelmäßig ein oder ist ein Bestandteil des Mietparks zwischenzeitlich möglicherweise widerrechtlich verkauft worden? Auf einer Webplattform hinterlegen die einzelnen Leasinggesellschaften ihre individuellen Prüfrhythmen und passen diese selbstständig an.

Die Prüfer, die die Händler oder Vermieter vor Ort besuchen, erhalten gebündelte Aufträge. So sinken die Kosten für die Bestandsprüfung erheblich. Peter Schmehl: „Unser Ziel ist, das Partnernetz für PS FloorCheck so weit auszubauen, dass die Finanzinstitute es als Branchenstandard wahrnehmen. Je mehr Gesellschaften ihre Bestände über uns prüfen lassen, desto schlagkräftiger wird das Instrument – und umso besser die Konditionen.“

Neben der Erfahrung des international aufgestellten Dienstleisters sprechen besonders innovative Lösungen für den Anbieter PS‑Team. Über die App PS SelfCheck können die Händler oder Vermieter selbst ihre Bestände eindeutig identifizieren und dem „Geldgeber“ beweisen, dass sie tatsächlich vorhanden sind.

Das ist nicht nur praktisch für die Banken und Leasinggesellschaften, sondern erhöht auch die Flexibilität ihrer Kunden: Diese können den Nachweis der Bestände besser in ihren Arbeitsalltag integrieren und müssen sich seltener um die Prüfer vor Ort kümmern. Dass das Smartphone oder Tablet eines Tages die Prüfer aus Fleisch und Blut ersetzen könnte, hält Denis Herth, Business Development & Innovation Manager bei PS‑Team, allerdings für ausgeschlossen: „Intelligente Dienstleistungen und innovative Technik werden sich gegenseitig befruchten und optimal ergänzen – zu besonders sicheren und komfortablen Prüfverfahren.

PS Selfcheck erhöht auch selektiv die Sicherheit. Eine solche Technologie prüft zwar nicht so gründlich wie ein Mensch, aber sie kann so oft wie gewünscht eingesetzt werden.“